Aldous Harding in der Nochtwache

Aldous Harding in der Nochtwache
Aldous Harding in der Nochtwache

Wenn Aldous Harding die Bühne betritt, mit ihrer Gitarre auf einem Hocker Platz nimmt, ihre Stimme erhebt und beginnt, das erste Stück vorzutragen, dann weiß man bereits, dass man nun Zeuge von etwas ganz Besonderem wird. Der unvorbereitete Zuschauer mag auf den ersten Blick den Eindruck gewinnen, die Künstlerin stehe vielleicht unter Drogen oder sei nicht von dieser Welt. Ihre Stücke sind ruhig und getragen, melancholisch und werden von ihrem intensiven, düster wirkenden Gesang dominiert. Aldous Harding begleitet sich selbst auf der Gitarre, rutscht auf ihrem Hocker herum und versucht dort Halt zu finden. Der intensivste Teil des Schauspiels spielt sich jedoch auf ihrem Gesicht ab. Ihre Pupillen, nach oben gewandt verschwinden unter ihren Lidern, unter den halb geschlossenen Augen sieht man nur noch das Weiße. Sie schürzt die Lippen, starrt mit ihren stechenden Augen plötzlich bohrend ins Publikum, fixiert Zuschauer, um sich dann wieder in sich selber und ihre Gefühlswelt fallen lassen. Jedes der Lieder wird von der Sängerin mit diesem Schauspiel begleitet. Nicht nur ihre Stimme, auch ihre Blicke und ihre vielen verschiedenen Gesichter sind Ausdrucksmittel für ihre Musik und ihre Texte. Das Gesicht wird zur Leinwand für die in den Liedtexten berichtete Seelenlagen – jedes Lied ein Theaterstück. Begleitet wird Aldous Harding dabei von zwei Musikern, an Keybord und Gitarre, die sie unaufdringlich musikalisch unterstützen.

Nicht nur Stücke wie Horizon oder Imagning my Man haben Hit-Potential. Tatsächlich gibt es von Horizon auch schon Cover-Versionen von anderen Bands.

Horizon

Let me put the water in the bowl
For your wounds, babe
Let me fill you up with the fingers of love
You can’t lose babe
When you watch me play, does it feel bad, darlin’
When they choose me?
Say again, this place
Say again, this place

I broke my neck
Dancing to the edge of the world, babe
My mouth is wet, don’t you forget it
Don’t you lose me
Here is your princess
And here is your horizon
Here is your princess
And here is your horizon

I’ve gotta scratch it down, I never could amount
That’s it, babe
And now the sugar’s run out
And I don’t know what to say
Say again, this place
Say again, this place
Here is your princess
And here is your horizon
Here is your princess
And here is your horizon

And every now and then, I think about
When you’ll die, babe
There’s a fall in my head
It floods what you said into the room, babe
I don’t belong in the desert
Yes, I can see it, take me home, babe
Say again, this place
Say again, this place
Here is your princess

And here is your horizon
Here is your princess
And here is your horizon

Here is your princess
And here is your horizon
Here is your princess
And here is your horizon

Imagning my Man

I’m going to answer, protecting
It can be so hard to forgive
It’s not what I thought, and it’s not what I pictured
When I was imagining my man
You are so nervous all of the time, living the classics
I know that imagining my man
Imagining, imagining my man

All my life (hey!) I’ve had to fight to stay
You were right, love takes time, hey, hey

You have this dream, apparently I’m not done
I leave and it’s dreadful
If you get there
Be honest, respectful

All my life (hey!) I never tried to stay
You were right, love takes time, hey, hey

I hope one dream will get that when we’re
Lucky to be given the chance
I do not have the answer But I don’t have the wish to go back

All my life (hey!) I’ve had to fight to stay
You were right (yes!), love takes time, hey, hey
All my life (hey!) I’ve had to fight to stay
You were right, love takes time, hey, hey

Aldous Harding, 27 Jahre alt, stammt als Lyttleton in Neuseeland. Ihre Mutter ist Lorina Harding, seinerzeit aus Kanada nach Neuseeland ausgewandert. Lorina Harding ist selber ein künstlerisches Multitalent und betätigte sich auf vielen Gebieten, als Schauspielerin, Sängerin, sogar als Clown. Offenbar hat Aldous Harding viele der Talente ihrer Mutter geerbt. Ihr Vortragstil war zwar auch schon in den früheren Jahren intensiv, doch diese eindringliche und manchmal auch übertrieben wirkende Interpretation ihrer Lieder hat sie anscheinend erst in jüngerer Zeit, vielleicht erst für die aktuelle Tournee kultiviert. Der Vortrag hätte auch durchaus etwas clowneskes, wenn Aldous Harding dabei nicht so ernst gucken würde. Nach drei Stücken sprach Aldous Harding erstmals mit dem Publikum, das nun wusste: Die Künstlerin ist ganz normal und umgänglich. Mit Beginn des nächsten Stückes verwischt sich der Eindruck aber schon wieder. Aldous Harding selbst bezeichnet ihre Musik als „Gothic Folk“. Häufig wird sie mit PJ Harvey oder Kate Bush verglichen. An Kate Bushs Wuthering Heights hat Aldous Harding sich auch schon versucht und diese Herausforderung brillant gemeistert, auch wenn ihre Stimmlage eigentlich tiefer liegt.

Aldous Harding war als Straßenmusikantin unterwegs, als sie von der neuseeländischen Sängerin und Aktivistin Anika Moe entdeckt und ins Musikgeschäft gebracht wurde. 2014 erschien Aldous Hardings erstes Album, das einfach “Aldous Harding” hieß. 2017 erschien das zweite Album “Party”.

Aldous Harding
Aldous Harding im Nochtspeicher

Seit dem 20. Oktober 2017 ist sie auf Europatournee mit ca. 50 Shows, fast jeden Tag eine. Los ging es in Oslo, am 26. Oktober war sie in Hamburg, aus Berlin kommend, und spielte in der „Nochtwache“, einem Gewölbekeller unterhalb des „Nochtspeichers“, in St. Pauli, unweit der Herbertstraße und der Reeperbahn. Das Publikum, kaum 50 Leute, nahm den Vortrag, beeindruckt und still in sich auf. Aldous Harding bedankte sich zwischendurch beim Publikum für die „Ruhe“ und betonte, dass sie dies nicht ironisch meinte. Der Abend hätte ein viel größeres Publikum verdient und in ihrer Heimat hat Aldous Harding bereits große Bekanntheit erreicht. In Europa noch nicht. Doch das wird noch kommen. Nach etwa einer Stunde war die Show zu Ende. Es folgten noch zwei Zugaben, dann dankte die Künstlerin für den herzlichen Applaus. Aldous Hardings Weg führte nun in den Süden, mit den Stationen Nürnberg, Wien, München, Mailand. Dann geht es nach Reykjavik.

Link:

Aldous Harding

 

 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*